27.2.11

More Fall 2011 Runways: Milan

GUCCI:

Die Jubiläumskollektion von Gucci -das Label, das als Lederwarenhersteller angefangen hat und, nach einer Krise, in den Neunzigern von Tom Ford neu erfunden wurde, wird dieses Jahr junge 90- zelebriert den typischen Glamour des Hauses und trifft mit wunderschönen Farbkombinationen, einer Menge Hüten und Siebziger-Jahre Schnitten im Moment genau den Nerv der Zeit. Es ist fraglich, ob es diesen Nerv auch noch im kommenden Herbst trifft, aber Innovation sollen andere machen, bei Gucci erlaubt man sich in Schönheit zu schwelgen.

Gucci's anniversary collection -the label that started out as a manufacturer for leather goods and that was, after a crisis revived by Tom Ford in the Nineties, is turning a young 90 years this year - celebrates the house's signature glamour, and offers, in the form of beautiful color-combinations, lots of hats and cuts that remind of the Seventies, exactly what the fashion-lover is craving at the moment. It is doubtful, if this wll still be looking so trendy come fall, but innovation is for others, beauty is what they do (and very well) at Gucci.


FENDI:

Die (gedachte) Muse dieser Kollektion war, laut Karl Lagerfeld (der zusammen mit Silvia Venturini Fendi für Fendis Design verantwortlich ist) eine etwas altjüngferliche, aber doch leidenschaftliche Kunstlehrerin. Und wirklich: die Mischung aus Tragbarkeit und gewagten Farb-und Materialzusammenstellungen, aus Rüschenblusen und Lederkleidern kann man sich gut an einer solchen Person vorstellen (sofern sie mindestens Studienrätin mit A15 Besoldung ist...) Schon im Sommer legte Fendi eine sehr stimmige Kollektion vor und auch dieser Flirt mit dem Unglamourösen steht dem Haus, das ehemals vor allem für Pelze und Handtaschen bekannt war, gut zu Gesicht.

The (imaginary) muse of this collection was, according to Karl Lagerfeld (who is responsible for Fendi's design together with Silvia Venturini Fendi), a spinster-type, but also passionate art teacher. And it realy isn't hard to envision this mixture of wearability and daring combinations, both of colors and fabrics, this mix of ruffled blouses and leather dresses, being worn by such a woman (though she would have to get a higher salary than the average teacher...). For summer Fendi already presented a very good collection, and this flirt with the unglamourous is also very becoming for the label that used to be famous for furs and handbags only.

MARNI:

Ebenso wie bei Prada (an deren neue Kollektion ich mich noch so gar nicht gewöhnen kann), würde in einer Marni-Kollektion ohne ein paar skurrile Looks etwas fehlen. Doch dieses Mal zeigt sich das Label ungewohnt ladylike. Das ergibt zusammen mit den typischen Mustern und lockeren, mädchenhaften Schnitten einen Look, der sowohl interessant als auch schön anzusehen ist.

Like in the case of Prada (whose new collection just I can't get used to), there would be something missing from a Marni collection if it didn't offer some rather odd looks. But this time the label showed an unusually ladylike side. This, together with the typical patterns and the loose-fitting, girlish cuts creates a look that is both interesting and pretty.


all pictures from http://www.style.com/

25.2.11

TV-Tipp: Arte Fashion Week

Pünktlich zur Paris Fashion Week widmet sich Arte Vom 28.02. bis 06.03. jeden Abend dem Thema Mode. In der Reihe "Vor der Show" wird bei einigen der bekanntesten Designer hinter die Kulissen geblickt, dazu gibt es stilschere Spielfilmlassiker wie "Charade" mit Audrey Hepburn, und Dokumentationen über Karl Lagerfeld und Kate Moss.
Hier findet ihr das gesamte Programm.
Auf der Internetseite des deutsch-frazösischen TV-Senders findet sich außerdem auch ein Gewinnspiel namens "Style and the City", an dem jeder teilnehmen kann, indem er ein Foto von sich hochlädt.

This post is of interest only for people who can watch German or French TV.
"Arte" is going to show fashion-related programmes every evening from Feb. 28th to March 6th. Everthing from documentations about famous designers to chic movie classics. Check their website for further information. They also have a contest named "Style and the City" on the site.

22.2.11

Seventies Silhouette

Da das hier ein Modeblog ist und mich in diesem Themenbereich während der Fashion Weeks die Bilder von eben diesen nun mal am meisten interessieren - viel mehr als meine eigenen ollen Outfits- wird es hier auch weiterhin Fashion Week Bilder von anderen Seiten und meine bescheidene Meinung dazu geben (auch wenn das meine Leser nicht so wahnsinnig doll zu interessieren scheint). Heute gibt's aber doch mal wieder Outfit-Fotos von mir (die gemacht wurden, bevor ich die Haare gefärbt hab):

As this is a fashion blog and as during the Fashion Weeks, said Fashion Weeks are what intrests me most, as far as fashion is concerned -a lot more than my own old outfits - I will continue posting Fashion Week pictures from other sites and my own humble opinion in the future (even thought my followers don't seem to like those kind of posts much). But today I have another one of my outfits for you (from before I dyed my hair):
Mantel: Zara; Hose: Esprit; grünes Shirt: Mango (alt); Weste: DIY; Hut: TK Maxx, Schal, Handschuhe: H+M, Tasche: Geschenk (sehr alt); Schuhe: K+S

20.2.11

from the street to the runway to the street

Vielleicht liegt es ja daran, dass ich mich zuviel auf Blogs herumtreibe, aber beim Blick auf die Winter 2011/12 Kollektionen aus New York (wie immer auf http://www.style.com/) hatte ich den Eindruck, dass man den ein oder anderen Look so ähnlich schon mal auf irgendeinem Streetstyle-Blog gesehen hat. Die Mischung aus Kreativität und Tragbarkeit, das Gewisse Etwas, das durch die Kombination der Einzelteile entsteht, genau das findet man auf diesen Blogs auch. Da kann man mal sehen, welch großen Einfluß die Fotografen dieser Blogs haben. Hier ein paar sehr schöne Beispiele für meine Theorie:

Maybe it's because I spend too much time on blogs, but when looking at the fall 2011 collections from New York (as usual on http://www.style.com/), I had the impression that I knew some of the looks (or similar ones) from streetstyle blogs. The mixture of creativity and wearability the certain something that comes with how the individual pieces are put together, that's exactly what you find on those blogs. Proof how influential the photographers are who own those blogs. Here come some beautiful examples for my theory:

Besonders schön wurde, meiner Meinung nach, das "Streetstyle"-Thema beim Label 3.1 Phillip Lim umgesetzt:

I especially loved how the "streetstyle" theme was interpreted at 3.1 Phillip Lim:

18.2.11

New York, New Looks

Es ist wieder soweit, die Fashion Weeks haben begonnen und style.com versorgt die modeaffine Internetgemeinde mit mehr Bildern als man jemals durchsehen kann. Ein paar Kollektionen von der New York Fashion Week hab ich mir aber doch angeguckt und hier sind meine bisherigen Favoriten:
It's that time again: the Fashion Weeks started off and style.com provides all online fashionistas with more pictures than you can ever look through. But I did have a look at some of the collections from New York Fashion Week, so here are my favourites of what I've seen so far:

NARCISO ROUDRIGUEZ: Den Stil dieses Labels könnte man als schlicht-cool, aber doch nicht ganz minimalistisch beschreiben. Ein Stil, der mir persönlich sehr gefällt, so wie auch die Rottöne zu grau und schwarz in dieser Kollektion. Flache Stiefel verleihen den wadenlangen Kleidern etwas überraschendes, jugendliches.
This label's style might be described as simple and cool, but not quite minimalist. I, for one, like this style very much, and I also like the different reds paired with black and grey in this collection. Flat boots make a young and surprising look out of calf-long dresses.
--
PROENZA SCHOULER: Das Designerduo bleibt seinem Hang zum Muster treu und bedient sich dieses mal bei traditionellen indianischen Mustern, welche vor allem auf Haremshosen und knielangen Kleidern zu finden sind. Dazu ein bischen Leder, ein bischen orange und ebenfalls gemusterte Strickpullis, und fertig ist der Indian Summer für It-Girls.
The duo stays true to it's love for patterns, which are, this time, Native American inspired and can be found on Harem pants and knee-long dresses. Add some leather, a little bit of orange and knit sweaters that also have patterns on them, and what do you get? Indian Summer for It-girls.

PREEN:
Die Preen-Frau ist immer sehr erwachsen und stilvoll-sexy. Dieses Mal scheint sie aber auch eine Art "nerdige Seite" an sich zu entdecken, jedenfalls wenn man nach den bunten 3D-artigen Mustern auf manchen Stücken und den organisch-wirkenden Applikationen auf anderen geht. Eine gelungene Kombination scheinbarer Gegensätze! Hinzu kommen wunderschöne Blau-und Lilatöne.
Preen's woman is always very gown-up and sexy in a classy way. But this time she also seems to have discovered her kind of "nerdy side". This shows in colorful prints that look like 3D drawings and in organic-looking embellishments. A great combination of supposed opposites! The collection also offers a lot of beautiful blues and purples.
--
pictures from http://www.style.com/

16.2.11

Suit-able

Meine Begeisterung für den Trend zur Farbe schlägt sich bisher nur sehr dosiert in dem was ich selbst trage nieder, so wie hier. Was haltet ihr von diesem Kragen-Dingsbums, hat blos 1€ gekostet. (Tasche und Mantel muss man sich wie so oft denken.)My enthusiasm for the color trend so far shows up in small doses only in what I'm wearing myself -like in this case. How do you like this beaded collar-thingy? I had to have it for only 1€. (Once again you will have to infer a bag and a coat in this outfit.)
Hose: H+M, selbst geändert (und zwar schlecht), Blazer: Vera Varelli; Top: Zero, Schuhe: Lucky Shoes; Ringelsocken: Sonia Rykiel pour H+M; Kragen-Kette: New Yorker (die haben manchmal schönen billigen Schmuck)

15.2.11

Born this Way

Ja ich weiß, das hier ist kein besonders kreativer Post, einfach Lady Gagas neues Lied einzustellen, das könntet ihr euch ja auch woanders angucken. Andrerseits finde ich, es passt allein schon wegen des Textes perfekt auf jeden Modeblog...

I know, I know, it's not a very creative idea simply to post Lady Gaga's new song, which you could also find anywhere else on the web. On the other hand I think it fits perfectly on every fashion blog because of the lyrics alone...




Lady Gaga_Born This Way [New Single 2011]

13.2.11

Meta-Post

Es wird ja behauptet, dass Frauen, besonders junge Mädchen, durch Modezeitschriften unrealistische Vorstellungen von perfekter Schönheit und infolgedessen Komplexe bekommen. Superdünne Models und Stars, die sich Fitnesstrainer, Stylisten und gelegentliche Schönheitsoperationen leisten können sind keine guten Vorbilder. Und sowieso kann man den Bildern nicht trauen, weil sie alle "photogeshoppt" sind. Blogs dagegen, gerade persönliche Outfit-Blogs sind viel näher am "richtigen Leben". Müsste es also nicht viel gesünder und motivierender sein, Blogs zu lesen?
Ich finde nicht. Und zwar aus folgendem Grund: Ich würde nie auf die Idee kommen mich mit Models zu vergleichen - ich will keins sein, also muss ich auch nicht wie eins aussehen. Und die Outfits die die Magazine ihnen anziehen, empfinde ich eher als Inspirationsquelle (naja manchmal), denn als etwas was ich eins zu eins so haben will, deswegen sind die horrenden Preise mancher Sachen auch zweitrangig. Aber bei Bloggerinnen und ihren Outfits sieht das anders aus: Wenn die aussehen als wären sie einer Zeitschrift entstiegen (was sie ja manchmal tun), beweisen sie dann nicht, dass Perfektion auch für Normalos erreichbar ist? Natürlich müsste man sich auch mit denen nicht vergleichen, aber wenn man selbst einen Blog hat, möchte man auch, dass der gut ist und fängt deshalb automatisch an, sich mit anderen zu vergleichen. Das Layout, die Themen, die Fotos und eben auch die Outfits und die eigene Photogenität. Blogs konfrontieren dich mit der Realität (wie du im Vergleich aussiehst), gerade weil sie realistischer sind als Magazine.
Das Problem, dass ich persönlich mit dem Vergleichen habe ist aber eigentlich ein anderes: Ich finde, dass Mode nichts mit Vergleichen und Konkurrenzdenken zu tun haben sollte. Ich kleide mich für mich und deshalb sollte mein Urteil, ob ich mit einem Outfit zufrieden bin allein vom Blick in den Spiegel abhängen und nicht vom Blick in die Kommentare auf meinem Blog. Aber es ist nicht leicht, seinen Stil mit anderen zu teilen, ohne von diesen anderen ein Feedback zu erwarten und ohne dass man irgendwann anfängt zu glauben, guter Stil sei der, der besonders viel Feedback bekommt.
Ich habe mich durch das Bloggen auf jeden Fall modisch weiterentwickelt. Aber machmal habe ich auch das Gefühl ich sei dadurch unzufriedener mit meinem Stil und dem Inhalt meines Kleiderschranks geworden. Geht es noch jemandem so? Und fühlt ihr euch tatsächlich von Zeitschriften unter Druck gesetzt? Oder vielleicht von Blogs? Auch hier warte ich gespannt auf Feedback! ;-)
---

They say that fashion magazines give women, and especially girls, unrealistic ideas about beauty ideals (and thus make them insecure). Stick-thin models and celebrities who can afford fitness coaches, stylists and the occassional plastic surgery are no good role models. And anyway pictures are not to be trusted because they are all photoshopped. Blogs on the other hand, especially personal outfit blogs are a lot closer to real life. So, shouldn't it be healthier and more motivating to read blogs than magazines?
I don't think so. Here is why: I would never dream of comparing myself to a model -I don't want to be one, so I don't need to look like one. And the outfits that magazines dress the models in, to me are a source of inspiration rather than something I want to have, so the ridiculously high prices of some things don't really matter. But it's completely different when it comes to bloggers and their outfits. If they look like the had just come out of the pages of a magazine (which they sometimes do), aren't they living proof that average people can reach perfection, too? Of course there is no need to compare yourself to other bloggers, but if you have a blog yourself you want it to be good and will involuntarily start to draw comparisons. You would compare the layout, the topics, the photos -and the outfits and how photogenic you are as well. Blogs confront you with reality (of how you look in comparison) because they are more "real" than magazines.
But I've got a different problem with all this comparing: I believe that fashion should have nothing to do with competition and comparing yourself to others. I dress for myself and because of this I should decide wether I'm satisfied with my outfit or not, by looking into the mirror, not by looking into the comments on my blog. But it's not easy to share your style with others and not expect some feedback from said others, or not to start believing great style can be measured by the number of reactions someone receives on their blog.
My style developed tremendously thanks to blogging. But sometimes I feel like being a fashion blogger makes me less content with my style and my wardrobe. Does anyone else fell the same?
And do you really feel pressured by magazines? Or possibly by blogs? Once again I'm eagerly awaiting some feedback! ;-)

11.2.11

Redhead

Wie ihr seht bin ich obenrum ein wenig errötet. Das heißt genaugenommen ist meine neue Haarfarbe eher eine Art Rotbraundunkelaschblond. Und das rötliche ist bereits nach einer Wäsche kaum noch zu sehen, obwohl die Farbe eigentlich 8 Wochen halten soll. Es gefällt mir aber trotzdem. Meine Haare sehen jetzt viel gepflegter aus, weil die Ansätze der blonden Strähnchen nicht mehr so krass zu sehen sind.

As you can see, I turned a little red in the face on my head. Or to be more exact, my new hair color is actually a reddish-but-also-ashy brunette. A great deal of the redness has already gone away after I washed my colored hair once, despite the fact that the color is supposed to last 8 weeks. But I still like it. My hair looks a lot better groomed now because the outgrown blonde streaks don't show so much any more.
Hier noch das restliche Outfit:
Here's the rest of the outfit:

Pulli: H+M, Leggings: Madonna, Schuhe: Tamaris, Cape: second hand, Socken: Karstadt, glaube ich, Kätzchentasche: von so 'nem Marktstand
------------------------------------------------------------------------------------
EDIT:
Hier sind noch zwei Fotos auf denen die Farbe besser zu sehen ist (wie sie jetzt inzwischen aussieht)
Here are two more photos that show the color better (as it looks by now)

9.2.11

7.2.11

I reached for the stars (in the shape of a scarf)

Danke für die netten Kommentare zu meinem letzten Post! Natürlich sieht die Welt heute schon wieder ganz anders aus, und natürlich finde ich infolgedessen den Post von gestern jetzt schon wieder ziemlich überflüssig. Kommen wir also wieder zu einem Outfit:

Thanks for the lovely comments on my last post! Of course today things are looking brighter than yesterday and of course therefor I find yesterday's post not so neccessary anymore. So let's move on to another outfit:Auf dem sehr hübschen Halstuch, das meiner Großtante gehört hat, ist so ein Weltraumfoto-Druck. Und die Stiefelletten sind neu. Sie haben die perfekte Plateau- und Absatzhöhe, finde ich.

There is one of those nebula-prints on this pretty scarf (that belonged to my great-aunt). And the booties are new. The heels and platform are the perfect highth I think.
Schuhe: Tamaris; Pulli: Geschenk, Weste: selbst gemacht; Jeans: Only

6.2.11

Mood: Reasonably depressed, unusually soppy.

Ich könnte eine Menge schreiben über meine Angst vor dem dreißigsten Geburtstag, und darüber, wie wenig ich in den Zwanzigern zustande gebracht habe, aber ich glaube das erspare ich euch und mir. Stattdessen werde ich versuchen, mir mit folgendem Liedchen ein bischen Mut zu machen:

I could write a lot about my fear of my thirtieth birthday and about how little I achieved in my twenties, but I'll spare you and me. Instead I'm going to try and reassure myself with the following:




P.S.:
Ich verspreche, dass es auf diesem meinem angeblichen Modeblog auch wieder mehr in der Richtung geben wird.

I promise there will be more fashion-related posts.

EDIT: I can't have been myself when I did this post, because it's way too dramatic-emo-icky for my usual taste.

4.2.11

And the winner is... me!

Ich habe einen Award bekommen! Vielen Dank dafür an Fashion Cat!


I received an award! Thank you Fashion Cat!
Zu diesem Award gibt's ein paar Regeln:

-Macht einen Post über diesen Award, indem ihr dem, der euch den Award verliehen hat, dankt und ihn im Post verlinkt.
-Erzählt 7 Dinge über euch selbst.
-Gebt den Award weiter.
-Kontaktiert diese Blogger und lasst sie wissen, dass sie den Award erhalten haben.

The award comes with rules:


-Do a post about the award in which you mention the blogger who gave it to you.
-Post 7 things about yourself.
-Pass on the award to other bloggers.
-Tell these bloggers about it.




Also hier kommen die 7 Dinge über mich:
1.Ich liebe Katzen, habe aber Angst vor Hunden.
2.Ich habe mir in London die Füße blutig und in Rom die Schuhe kaputt gelaufen. (Ich liebe Städtereisen.)
3.Ich bin ein sehr schüchterner Mensch. (Aber das habe ich wohl schon öfter erwähnt.)
4.Ich mag kein Bier (jedenfalls nicht pur). Verstehe nicht, was die Leute daran so toll finden.
5.Ich kann am besten unter Druck arbeiten. Deadlines und Prüfungen aller Art sind meine Freunde.
6. ...das heißt im Umkehrschluß: Wenn ich nichts zu tun habe, oder aber überhaupt keine Vorgaben wann und wie ich etwas machen soll, werde ich faul und depressiv.
7.Ich hatte heute ein Vorstellungsgespräch.


So here come 7 facts about me:
1.I love cats, but I am afraid of dogs.
2.In London I walked so much my feet became bloody, and in Rome I walked so much that a hole fell in one shoe. (I love traveling to cities.)
3.I'm a very shy person. (But I already mentioned that a few times.)
4.I do not like beer. I don't get why people drink it.
5.I work best when I'm under pressure. Deadlines and tests/exams of any kind are my friend.
6. ...this means on the other hand: If I have nothing to do, or no guidelines whatsoever what to do and when, I get lazy and depressed.
7.I had a job interview today.



Ich würde den Award gerne an folgende drei Blogs verleihen, die meiner Meinung nach wirklich sehr vielseitig (versatile) sind. (Obwohl es natürlich noch viiiiiiiiiiele andere tolle Blogs da draußen gibt.)


I would like to give the award to the following three blogs that I find are really very versatile. (But of course there are loooooaaads of other awesome blogs out there.)


Impressionen


Sasha's Daily Drama


Live Laugh Love

1.2.11

Looking Happy

Pullover, Schal, T-Shirt (unterangezogen), Handschuhe: H+M; Mantel, Rock: Zara; Schuhe: Lucky Shoes; Strumpfhose: C+A; Tasche, Kette "vintage" von der Verwandtschaft; Hut: Failsworth, gekauft bei TK Maxx


Das ist eins der letzten Outfits, die ich vor Weihnachten mit meiner alten Kamera geknipst habe. Ich bin ein bischen enttäuscht, dass die mit der neuen gemachten Bilder gar nicht mal so viel besser werden.
This is one of the last outfits I shot before Christmas with my old camera. I'm a bit dissappointed because the pictures I shot with the new one aren't that much better.